Jetzt anrufen und beraten lassen!

030 856 13 77 20

Kündigung des Geschäftsführers

Als erfahrene Anwälte helfen wir, das Geschäftsführerverhältnis korrekt zu beenden

Da der Geschäftsführer in der Regel sowohl Organ der Gesellschaft ist, als auch in einem Anstellungsverhältnis zur Gesellschaft steht, ist bei der Kündigung einiges zu beachten. Dabei ist streng zu unterscheiden zwischen Abberufung, Amtsniederlegung und Beendigung des Dienstvertrages durch Kündigung oder Aufhebung.

Ihre Experten im Gesellschaftsrecht bieten:

  • Über 10 Jahre Erfahrung im Gesellschaftsrecht
  • Zeit für eine ausführliche Beratung mit Fokus auf einem praktischen Nutzen
  • Auf Wunsch ausführliche Analysen und schriftliche Zusammenfassung des Beratungsgesprächs
  • Hilfe beim Verfassen von Gesellschaft und Geschäftsführerverträgen
  • Lösungsansätze bei schwierigen Haftungsfragen und Problemen beim Ausscheiden eines Gesellschafters

Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie uns gerne an unter der 030 856 13 77 20 oder schreiben Sie uns eine E-Mail über unser Kontaktformular.

Wir beraten Sie umfassend in Berlin zur Kündigung von Geschäftsführern

Das Geschäftsführerverhältnis vorzeitig zu beenden ist äußerst komplex. Rufen Sie uns an, wenn Sie eine Kündigung beabsichtigen und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Wir setzen Ihre Interessen durch - In Berlin & bundesweit

Die wichtigsten Informationen zum Thema

Zu unterscheiden ist, ob ein Geschäftsführer ausscheiden will oder ob die Gesellschafter das Vertragsverhältnis beenden wollen. Beide Seiten müssen einiges bedenken.

Kündigung des Anstellungsvertrags durch die Gesellschaft

In der Regel erfolgt zunächst ein Gesellschafterbeschluss, den Geschäftsführer abzuberufen. Wenn der Geschäftsführervertrag eine Koppelungsklausel enthält, löst die Abberufung automatisch auch den Anstellungsvertrag auf, allerdings erst nach Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist. Sofern es diese Kopplung nicht gibt, ist ein formal ordnungsgemäßer Beschluss der Gesellschafterversammlung für die Kündigung erforderlich. Bei der ordentlichen Kündigung sind die vereinbarten Fristen einzuhalten und eventuell andere Bedingungen, die im Vertrag festgehalten sind.Unter Umständen kommt auch eine außerordentliche Kündigung ohne Frist infrage, wenn ein wichtiger Grund nach § 626 BGB vorliegt. Einen gesetzlichen Kündigungsschutz gibt es für Geschäftsführer nicht.

Niederlegung der Geschäftsführung durch den Geschäfsführer

Der Geschäftsführer ist unter Umständen nicht mehr bereit, die Geschäftsführung weiter zu übernehmen. Er legt sein Amt nieder. Obwohl dies mit sofortiger Wirkung möglich ist, sollte er lieber eine Niederlegung mit Wirkung ab dem Zeitpunkt der selbst veranlassten Löschung im Handelsregister in Betracht ziehen. Dies bietet die Option die nötigen Formalien für die Löschung durchzuführen. Die Niederlegung muss der Geschäftsführer gegenüber der Gesellschafterversammlung erklären, es reicht, wenn ein formloses Schreiben einem Gesellschafter zustellt. Die Niederlegung ist gleichzeitig eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses und bedeutet einen freiwilligen Verzicht auf Entlohnung ab dem Zeitpunkt der Arbeitsniederlegung.

Was zu beachten ist